Kundenstimmen - Was wirklich wirkt - Dagmar Röcken
15331
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15331,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Kundenstimmen

Was bringt mir ein Coaching? 

Präsentationsstress ...

Intervention: WingWave ®

Hallo liebe Frau Röcken,
ich hoffe, Sie sind wohlbehalten aus Afrika zurückgekommen.
Auch wenn nun schon zwei Monate vergangen sind, seit Sie mir als Coach „beigestanden“ haben, möchte ich mich noch ausführlich bei Ihnen für dieses wunderbare Coaching bedanken!!!

Vor allem bedanke ich mich, dass Sie sich so spontan noch Zeit für meine SOS-Hilfe genommen haben.
Es hat sich wirklich so angefühlt, als hätte ich die Veranstaltung vor Nervosität sonst nicht überlebt.
Meine Aufgabe war ja, zwei Tage lang auf Englisch die Moderation für 26 Leute zu leiten und mit ihnen eine Story zu erarbeiten.
Ihr Coaching hat mir sehr den Schrecken davor genommen und mein Lampenfieber von gefühlten 200% auf 15% J gesenkt.

Nun, so habe ich also überlebt und sogar Lob eingeheimst, da es ganz gut gelaufen ist.
Danke auch nochmal für die Kleidungstipps, die auch sehr hilfreich waren, den Eindruck zu hinterlassen, den man hinterlassen will.
Ich würde sehr sehr gerne weiter mit Ihnen arbeiten und wollte fragen, ob Sie nicht ein regelmäßiges Coaching anbieten, an denen man an Lampenfieber, selbstbewusstem Auftreten, Körpersprache etc weiter feilen kann?

With kind regards / Mit freundlichen Grüßen
Angela Monheim: P&G prestige -R&D Fashion Franchise PR

Eigene Werte und Ziele im Beruf ...

Reiss Profile WHO YOU ARE

Hallo Frau Röcken,
gerne schreibe ich Ihnen einige Stichpunkte auf, welche ich aus dem Feedbackgespräch mitgenommen habe:

  • Viele Übereinstimmungen mit der Selbsteinschätzung, (leider habe ich diese nicht abfotografiert).
  • Überraschend war die hohe Ausprägung beim Motiv „Macht“ und „Kampf“ (werde mich ab jetzt danach richten)
  • Nicht überraschend waren die nicht stark ausgeprägten Treiber im Bereich Ziel- und Zweckorientierung, Idealismus und (Quantität der) Beziehungen.
  • Annäherung an die Begrifflichkeiten z.B. Unterscheidung zw. Status und Anerkennung
  • Aufwertung der „vermeintlich“ nebensächlichen privaten / familiären Motivationen
  • Interpretation des „Familiären“ als Fürsorglichkeit und damit hilfreiche Voraussetzung für die Bewältigung komplexer, langfristiger und unvorhersehbarer Aufgaben im Beruf.
  • Ableitung von Ausschlusskriterien für die Auswahl der beruflichen Ziele.
  • Unterscheidung zwischen Wohlfühlzufriedenheit und Wertezufriedenheit

„Die Queen“ Status durch vermeiden Bewegung (Hände, Kopf, Sprache)

Umgang mit der Kollegin: Eingefrorene Geste, Sprechpause.
Was stresst, was nicht, was schafft Zufriedenheit. Erkennen von emotionalem Stress, welcher durch bestimmte Personen hervorgerufen wird – dieses Thema wäre noch zu vertiefen.
Die Anwendung der Reiss-Profile hat mir sehr geholfen viele Themen zu veranschaulichen und zu versachlichen.

Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen

Mitarbeiterführung ...

Intervention: Motivanalyse & Nonverbale Kommunikation

Liebe Frau Röcken, für Ihr „Gästebuch“ übermittle ich Ihnen ein kurzes Fazit und hoffe, dass möglichst viele davon Gebrauch machen. Gerne können Sie auch meine Telefonnummer als Referenz weitergeben, damit ich eventuelle Fragen auch direkt beantworten kann. Coaching – was für ein Vorschlag meines Vorstandes. Warum sollte ich das machen – wird mir das etwas bringen?

Das waren meine ersten Gedanken. Doch dann habe ich gedacht, warum eigentlich nicht – etwas Neues kennenzulernen kann nie verkehrt sein. Ein erster Schnuppertermin, um zu sehen, ob auch die „Chemie stimmt“ – denn eines ist sicher, wenn keine Verbindung aufgebaut werden kann, ist man nicht bereit und offen, sich dem Coaching „hinzugeben“. Besonders beeindruckt hat mich dann die Auswertung des „Reiss-Profils“. Ich habe neue Seiten an mir entdeckt und durch die positiven Erläuterungen von Ihnen, Frau Röcken, auch wieder eine neue Sichtweise erlangt. Warum funktioniert manchmal die Kommunikation und das Miteinander nicht?

Warum reagieren andere „so anders“. Atemtechniken – Entspannung/Anspannung, Gesprächsführung, Blickkontakt – es gibt viele Themen, die wir gemeinsam bearbeitet und erarbeitet haben. Wichtig ist, sich für die Coaching-Termine Zeit zu nehmen, das Handy auszuschalten und sich auch nach dem Termin noch etwas kommunikationsfreie Zeit zu gönnen, um die Eindrücke nachwirken zu lassen. Wertvolle Erfahrungen, die mir im täglichen Umgang mit Kunden, Kollegen und Vorgesetzten hilfreich sind.

Viele weitere hilfreiche Erkenntnisse und neue Motivation habe ich aufgenommen und kann diese nun täglich anwenden. Coaching endet für mich sicherlich nicht nach diesem ersten Terminblock. Ich habe bereits zwei Kolleginnen empfohlen, dieses Coaching auch zu buchen und für sich ebenfalls – sicherlich anders geartete – positive Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln. Coaching ist nicht nur etwas für „Youngster“ – gerade auch alte „Hasen“ können sich neu finden, alte „Krusten“ aufbrechen und neu durchstarten.

Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen
Heike Hofer: Immobilien-Managerin

Belastende Dialoge im Kopf ...

Intervention: WingWave

Guten Tag Frau Röcken,
etwas irritiert darüber, dass ich eigentlich eine andere „Baustelle“ bearbeiten wollte mit Ihnen, bin ich heute sehr dankbar über diesen Verlauf. Ich merke, dass mich diese Wendungen, wie auch schon die Male vorher, irgendwie befreien. Befreien von ungeahnten Lasten, von denen man nicht mehr wirklich wusste, geschweige denn, jemals eine Verbindung zu einem völlig anderen Vorfall gezogen hätte.
Ich merke, wie leicht mir der Umgang mit diesem Gedanken fällt.

Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass es mir völlig egal ist, dass ich mir nicht wie etliche Male vorher, Gedanken über diesen Moment mache, und keine Dialoge mehr im Kopf habe… Wahnsinn!!!!
Diese Dialoge sind einfach weg!

Es hat einen Platz bekommen, es gab eine Erklärung eine Verbindung mit einer völlig anderen Situation und doch so klar!
Ich fühle mich großartig und was ich auch merke, ist, dass mir der Umgang mit meiner Umwelt, mit meinem Partner, mit
Freunden viel gelassener von der Hand geht!

Ich wünsche ein schönes Wochenende! Ich werde morgen nach Osaka fliegen zur Kirschblütenzeit (hoffe ich! ;-))  )

Bis bald und lieben Gruß
Tanja Bals: Flugbegleiterin

Sensible Gesprächsführung mit dem Chef ...

Intervention: Stagholder-Analyse (Risiko Minimierungsplan) & Visionsarbeit

Liebe Frau Röcken,
wie besprochen, schicke ich Ihnen ein kurzes Feedback zu unserem letzten Coaching-Termin:

  • Neue Herausforderungen
  • Soziale Verantwortung

Thema Berufung grundsätzlich: Ihre Idee zu einem Sozialprojekt gefällt mir von Tag zu Tag besser und ich möchte dieses gerne probieren. Ich hoffe, dass ich damit meinem Drang, etwas „Sinnvolles“ zu tun, nachkommen kann.

Was das Richtige für meine Fähigkeiten ist, erarbeiten wir ja dann beim nächsten Mal.

Thema Kesser/Besser: Hier haben Sie mit eine grundsätzliche Vorgehensweise aufgezeigt, die eigentlich sehr logisch ist, bisher aber so noch nicht in meinem Denken vorhanden war-vor allen Dingen: „der andere zieht das Resümee“. Schon ausprobiert und hat funktioniert.

Thema Chefgespräch: Ihren Hinweis, wie das Gespräch am besten geführt wird, habe ich gestern bereits umgesetzt. Es hat sich im Vorfeld für mich sehr befremdlich angefühlt, aber der Ort (ein Park) mit einem Spaziergang und fast ohne Blickkontakt, waren genau das Richtige. Mein Chef war dankbar für das Gespräch. Im Hinterkopf halte ich, dass ich mich nicht vor meinem Chef kleinmachen brauche.

Thema Vorträge halten/Vorbild sein: Ein neuer Gedanke, den ich so auch noch nicht hatte. In unserem nächsten Coaching können wir sicher den kleinen Kollegenworkshop einbeziehen.

Viele liebe Grüße
Nadine Picht: Managerin

Klarheit - was will ich im Leben ...

Intervention: WingWave

Liebe Frau Röcken,
seit meinem Coaching sind ein paar Monate vergangen und ich möchte nun gerne meine Erfahrungen mitteilen.

Mit großer Überzeugung kann ich sagen, dass das Coaching endlich den ersehnten Stein ins Rollen gebracht hat! Bevor ich diese wunderbare Methode an und mit mir zu arbeiten entdeckte, wollte ich die Hoffnung, das Durcheinander in meinem Kopf zu sortieren, fast aufgeben – mehrere Jahre Psychotherapie, verschiedene Therapeuten und diverse Selbsthilfe-Bücher schafften nicht das, was fünf Coaching Sitzungen bei mir erreichten. Das Coaching ist etwas für Menschen, die sich selbst wichtig sind und die hinter die eigene Fassade schauen möchten.

Jeder von uns besitzt Fähigkeiten, die aktiviert und optimiert werden können, wenn man bereit dazu ist, sich selbst zu reflektieren und offen mit konstruktiver Kritik umgehen kann. Man wird dadurch kein komplett anderer Mensch, jedoch ein besserer 🙂 . Für mich ist durch das Coaching ein Tor (kein Türchen) in Richtung Selbsterkenntnis geöffnet worden und ich habe gelernt achtsamer mit meinem Geist und meinem Körper umzugehen. Es ist erstaunlich, wie anders ich die Dinge des täglichen Lebens plötzlich sehe, wenn die Bälle mal anders gespielt werden: Die Interaktion/ Kommunikation mit anderen Menschen ist stressfreier, ruhiger UND…durch mein eigenes Handeln beeinflussbar!

Ich habe gelernt Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden und dementsprechend gezielter zu handeln. Ich kann meine innere Balance schneller wiedergewinnen. Ich bin bereit dazu auch mal ein Risiko einzugehen. Und vieles mehr! Für diese Erfahrungen kann ich mich gar nicht genug bedanken.

Ohne Zweifel: die Webadresse „was wirklich wirkt“ trägt ihren Namen in aller Ehre!

Mit vielen Grüssen nach Köln
Eileen H., Physiotherapeutin

Familie ...

Intervention: WingWave

Nach Jahrelangen erfolglosen Ärztemarathon, in dem kein Körperlicher Befund festgestellt werden konnte, hat das Coaching bei Frau Röcken in Köln, der gesamten Familie geholfen. Durch ihre Herangehensweise, auch mit der Wingwave Methode, konnte unser  Siebenjähriger mit dem nächtlichen drynites aufhören, der ältere Bruder sich endlich dem Mobbing erfolgreich innerlich entziehen.  Auch wir als Eltern bekamen die nötige Unterstützung. Danke!

(Der Name der Familie wird aus Diskretionsgründen nicht genannt.)